Neuigkeiten

Stadtfest 201429. Juli 2014

Am ersten Stadtfesttag, am 2. August, wird am Schlossplatz wie jedes Jahr die IG Rock mit Livemusik für Stimmung sorgen. Vier Bands auf zwei Bühnen laden zum Tanzen und Feiern ein.

Den Anfang macht ab 17:30 Uhr Nice 2 meet you. Diese Band ist ein Kind der Jahrtausendwende, Gründungsjahr 2000.  Ihr Genre ist der Pop, von Soft- bis Hardcore laut eigenen Angaben.

Als erste Band auf der Hauptbühne spielt ab circa 20 Uhr Blue Staff, das ist Elektro-Gitarren-Blues aus dem Allgäu. Die fünf Musiker covern bekannte Bluesklassiker, ohne dabei zu vergessen, den Songs ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Diese Band will sich nicht einengen lassen auf strickten Delta- oder Chicago-Blues, auch englischer Blues im Stil eines John Mayall oder Peter Green soll seine Berechtigung in ihrem Repertoire haben. Neben bekannten Klassikern wie „Sweet Home Chicago“ oder „Hoochie Coochie Man“ wagt sich das Quintett auch an unbekanntere Bluessongs und hat sogar eigene Songs mit im Gepäck. Im Vordergrund steht immer der Spaß an der Interpretation sowie der Wunsch, das Publikum mitzunehmen und einzutauchen in die Welt des Blues.

Darauf folgen Lifeline. Diese Formation wurde bereits Anfang der 80er Jahre gegründet, die Bandmitglieder sind alte Hasen im Musikgeschäft. Bei Lifeline gibt es die größten Klassiker der Rockgeschichte von Bon Jovi über Status Quo bis ZZ Top zu hören. Die Band heizte den Aichachern zuletzt beim Open Erol ordentlich ein.

Das musikalische Schlusslicht macht am Samstag die Band Red Cap Cats. Dieses Trio bringt den Rock’n’Roll nach Aichach! Sogar Pop-Klassiker werden von den Jungs eigens dafür neu arrangiert. Die Red Cap Cats legen sich auch performancetechnisch mächtig ins Zeug, um das Publikum immer wieder aufs Neue zu überraschen und mitzureißen.

Blue Staff 2_Foto Band Blue Staff_Foto Band Lifeline_Foto Band Lifeline_Open Erol 2014_Foto Nayra Weber Nice to meet you_Alles Drin 2013_Foto Nayra Weber Nice to meet you_Foto Band Red Cap Cats_Foto Band Red Cap Cats_Sisi Openair 2013_Foto Nayra Weber