Neuigkeiten

..this is Christoph Freier 15. Juni 2014

Christoph Freier

 

Voixmusik ist angesagt! Was das ist? Eine wilde Mischung aus alpenländischer Tradition und einem Crossover aus Rock, Pop, Hip Hop, Funk, Soul, Reggae und Jazz.

Christoph Freier – bekannt als Frontmann der Band Lifeline – bezeichnet sich selbst als Volxrock’n’Roller und bedient somit auch dieses innovative und vor allem interessante Genre. Er wird dem Open Air am Sisi-Schloss mit seinen bayerisch-österreichischen Songs sein ebenso bayerisch-österreichisches Lebensgefühl auf die Bühne bringen. Mit seinen eigenen Songs sowie Stücken unter anderem von Andreas Gabalier, Hubert von Goisern und STS wird der Volxrock’n’Roller den Zuschauern die Lederhosen anziehen.

 

… und noch eine Band fürs Open Air! 20. Mai 2014

Professor Grabowski ist ein außergewöhnliches Rockduo aus Markt Indersdorf, bestehend aus Johann Weber am Schlagzeug und dem Gitarristen Friedrich Oehlerking hinter dem Mikrofon. Aus Jamsessions wurde 2008 eine Band, die es so kein zweites Mal gibt. Die einen nennen es Alternative, andere wiederum meinen, es sei Indiepunk. Tatsache jedoch ist, dass Professor Grabowski Freude daran haben, kreativ und voller Begeisterung ihre musikalischen Vorlieben auszuleben. Mit einer Mischung aus rohem Gitarren- und Schlagzeugsound spielt diese Zwei-Mann-Combo einprägsame Melodien und Texte im minimalistischen Stil, der Musikliebhabern Gänsehaut und ein Lächeln beim Hören bringen soll.

Homepage der Band: http://professor-grabowski.com

Youtube-Channel der Band: http://www.youtube.com/user/Frikas

Professor Grabowski

Tanz in den Mai zu bayerischem Reggae 13. Mai 2014

Der Frühling rockt – davon überzeugten sich rund 100 Besucher am vergangenen Freitag in der TSV-Halle. Wittelsbacher Land e. V. und die IG Rock luden zum Konzert.

Opricum läutete den Frühling ein und spielte als erste Band. Als einstige Coverband bekannt geworden, spielen die vier jungen Musiker mittlerweile nur noch eigene Songs. Die Liedtexte verarbeiten meistens persönliche Erfahrungen, so schrieb sich Sänger Florian Schweyer mit „At the end“ die Trauer über den Tod seiner Mutter von der Seele. Das Lied war auch vom Arrangement her das außergewöhnlichste des Abends. Schlagzeuger Dustin Schanz und Gitarrist Moritz Baierl tauschten nämlich dafür die Plätze. Drummer Dustin Schanz legte sogar noch eins drauf und spielte Saxophon bei der Rocknummer. Das Publikum zeigte sich noch verhalten. „Ihr habt doch lange Haare, schüttelt sie!“, forderte Sänger Florian Schweyer und dann trauten sich die ersten headbangend vor die Bühne.

Adrenalin, die zweite Band des Abends, hat sich in jahrelanger Bühnenpräsenz bereits einen Namen nicht nur in Aichach gemacht. Die Musiker lieben die Bühne und umgekehrt. Ihr Genre ist der deutsche Rock und den bringen sie so leidenschaftlich auf die Bühne, dass das kaum einen Zuhörer kalt lässt. Mit den Songs „Mach mal lauter“ und „Tanz mit mir“ gingen klare Ansagen an das Publikum und die Tanzbeine wurden in Bewegung gesetzt. Man hat gemerkt, dass die Band nur ungern die geliebte Bühne verlässt, doch auch, dass es den Musikern eine Ehre war, den letzten Act anzupreisen.

Und der war „Mista Wicked mit dem Mike in da Hand“, wie er sich in seinem ersten Song vorstellte. Mista Wicked sollte eigentlich auf dem Openair am Sisi Schloss im Juli spielen. Doch die Aichacher Fans freuten sich zu früh, denn da spielt der Reggae-Musiker bereits auf einem anderen Konzert. Einen Auftritt in Aichach wollte er sich aber nicht nehmen lassen und sagte deswegen zum Konzert in der TSV-Halle zu. Mista Wicked verbindet Reggae und Bayern durch seine Musik und ist damit ein Vertreter der interessanten Musikbewegung Voixmusik, die die Mundart in alle Musikgenres holt. Das zog dem Publikum die Schuhe aus – im wahrsten Sinne, barfuß tanzten die ersten Reihen zum bayerischen Reggae und zu Songs wie „Greiz Gruzefix“, „Sie san überall“ und „Tomaten“.

Der „Kulturfrühling rockt“ entstand in Zusammenarbeit zwischen dem Wittelsbacher Land e. V. als Veranstalter und der IG Rock als musikerfahrene Unterstützung. Anzutreffen war in der TSV-Halle allerdings nur die IG Rock. Vorstand Klaus Weber zeigte sich enttäuscht darüber, dass der Veranstalter selbst nicht den Weg aufs Konzert gefunden hat.

Seit einer Woche läuft der Kulturfrühling im Wittelsbacher Land. Bis zum 31. Mai finden mehr als vierzig Veranstaltungen in über zwanzig Gemeinden des Landkreises Aichach-Friedberg statt.

Und noch eine Band fürs Open Air.. 30. April 2014

Country auf gut bayrisch

 Inspiriert wurde diese Gruppe durch Künstler wie Tom Waits, Townes von Zandt, Agnostic Mountain Gospel Choir und Seasick Steve.  Die Donkeyhonk Company spielt Country und Blues abseits von Trucker-Romantik und abgedroschenen Floskeln – dreckig, authentisch und extrem groovend. Und das alles garniert mit bayerischen Liedern aus eigener Feder.

Die Donkeyhonk Company ist in Aichach kein unbeschriebenes Blatt, die Band begeisterte bereits beim Kneipenfestival und anderen Konzerten, zum Beispiel am Vatertag im Boandlbräu.

www.donkeyhonkcompany.de

Und nicht vergessen Vorverkauf ab 02.05.2014 bei Münchenticket

Kulturfrühling rockt 29. April 2014

Im Vorfeld unseres Open Airs bauen wir die Zusammenarbeit mit anderen Kulturschaffenden Vereinen in Aichach aus. Der “Kulturfrühling rockt” entstand in enger Kooperation zwischen IG Rock und Wittelsbacher Land e.V. (siehe Flyer).

Kulturfrühling-Flyer
Achtung!
Beim Konzert am 09.05. exklusive Möglichkeit Tickets für das Open-Air zu VVK Preisen ohne Gebühr zu erwerben. Nur am 09.05. und nur während des Konzerts!!!
Der offizielle Vorverkauf startet am 02.05.2014 bei Münchentickets.

Fotos online 27. April 2014

Fotos vom Musikerflohmarkt sind online.

Vorverkaufsstart 27. April 2014

Der Vorverkauf fürs Open Air beginnt ab 02.05.2014!

Vorabflyer

Und hier geht’s zum Ticketbestellen bei: Münchenticket

Härte-Test bestanden! 17. April 2014

Den Auftakt des San Depots als Aichacher Veranstaltungshalle feierten am Samstag rund 100 Leute. Die Lärmmessungen hielten sich im Rahmen, weshalb zukünftigen Projekten nichts mehr im Wege stehen sollte.

Dabei ging es musikalisch echt laut zu. Man hat die schweren Geschütze aufgefahren – gleich drei Metalbands waren zu hören.

Den Anfang machten Downfall Prophecy. Wie beim ersten Band oft der Fall trauten sich die Zuhörer noch nicht an die Bühne und hielten einen ungefähr zwei Meter großen Sicherheitsabstand.    Sänger Alexander Takacs fragte das Publikum: „Aichach, was ist los? Auf geht’s!“ Doch zu tanzen oder Headbangen traute sich noch keiner. Downfall Prophecy hatten ihr erstes Lied („Those who enslave the world“) und auch das neueste im Gepäck. In „My will“ werden die Erfahrungen verarbeitet, die man macht, „wenn du zu viel Gas gibst auf einer Party und nur noch der Wille von dem, was du konsumiert hast, das Sagen hat“, erklärt  Alexander Takacs. Neben solchen Alltagserlebnissen üben Downfall Prophecy in ihren Texten aber auch Gesellschaftskritik. In „Hale to the king“ widmen sie sich dem schweren Thema Pädophilie, in „Eliminate the holy“ geht es um die Scheinheiligkeit von Glaubensvertretern.

Bei der zweiten Band füllte sich die Halle und das Publikum wurde auch lockerer. Unclouded Perception zogen die Zuhörer schnell in ihren Bann. Dabei zeigte Sänger und Frontmann Bernhard Huber vollen Körpereinsatz und verließ dazu sogar die Bühne. Unclouded Perception hatten sogar einen Song dabei, den noch niemand außer die Band vorher gehört hatte, „The Punisher“. Zur Songidee inspirierte der gleichnamige Film von Jonathan Hensleigh aus dem Jahr 2004, indem ein FBI-Ermittler auf einen Rachefeldzug gegen die Mörder seiner Familie geht. „Der Song ist ganz schön brutal“, weiß Bernhard Huber. Unclouded Perception haben vergangenes Jahr den Aichacher Bandcontest „Wir werden was“ gewonnen und sich seitdem mächtig ins Zeug gelegt, um ihren Bekanntheitsgrad und ihre Fangemeinschaft zu vergrößern. Bandcoach Adrian Winkler half ihnen dabei, die entscheidenden ersten Schritte in Sachen Marketing zu machen, so gibt es jetzt ein Logo, eine Homepage und sogar Merchandise der Band. Auch ein Album nehmen die fünf Musiker jetzt auf.

Den Abschluss der Probebeschallung im San Depot machten Arising Fear aus Augsburg. Die Zuhörerreihen lichteten sich, doch die wenigen, die noch geblieben waren, machten umso mehr Stimmung. „Wir geben trotzdem Vollgas“ erklärte Sänger Alex Rauh.  Als die Band nach langem Betteln dennoch keine Zugabe spielte, zeigte sich das Publikum enttäuscht. Doch der Grund war verständlich: Drummer Tobi Möhring hatte sich beim Schlagzeugspielen an der Hand verletzt und blutete. Arising Fear sprachen den anderen Bands ein Lob aus und hatten Spaß beim ersten Aichacher Gig, sie würden gern wieder für Auftritte kommen.

Alles in allem war das San Depot Opening und die Probebeschallung der Veranstaltungshalle auch laut IG Rock-Vorstand Klaus Weber ein gelungener Auftakt für die Veranstaltungshalle. Die Lärmmessungen ergaben, dass weiteren Events nichts im Wege stehen sollte. Das Lauteste seien bei der Lärmmessung die Leute vor der Konzerttüre gewesen, ein mögliches Instrument dagegen wäre ein Pavillon im Eingangsbereich.

Fotos dazu in der Galerie!

Open Air 2014 ! 9. April 2014

Fuadadeimuada werden beim Open air am Sisi Schloss mit neuen Songs aufwarten.

Fuadadeimuada ist eine Band, die keinen Vorbildern nacheifert, sondern ihren eigenen Sound gesucht und gefunden hat. Das Ergebnis: Jedes Lied ist anders, das Repertoire erscheint geradezu zufällig, von Surfrock über Grunge bis hin zu Calypso und Punk. Sprachlich sind die Regensburger eher von amerikanischer als bayerischer Musik geprägt. Das shizophren-bayerische Gemüt zwischen Grant und gänzlich ironiefreier Liebe kommt aber trotzdem oft genug textlich zum Vorschein. Hier mögen die fünf Musiker es nicht nur heiter, auch nicht nur depressiv, am besten irgendwo dazwischen. Das Pendeln zwischen wehmütigen Kindheitskiffererinnerungen, Entfremdung im Allgemeinen, aber auch der puren Freude am Leben hält die Spannung aufrecht.

Mit im Gepäck werden die Musiker Songs ihres brandneuen Albums haben, für das sie ab Mai im Studio sind.

Homepage der Band:

http://fuadadeimuada.de

Open Air 2014 ! 29. März 2014

Von den Charts in den Sisi Park

Stereotide gibt Aichach beim Openair am Sisi Schloss die Ehre

Sisi rockt wieder – und zwar am Wochenende vom 12. und 13. Juli 2014. Beginn des Festivals ist Samstag um 19 Uhr und Sonntag um 10 Uhr.

Die IG Rock und die Kulturszene Aichach haben einen internationalen Chartstürmer mit ins musikalische Boot geholt: Stereotide aus Nürnberg wird Headliner sein!

Stereotide hat sich seit 2010 vorgenommen, die internationale Pop-Rock-Szene auf den Kopf zu stellen – und hat alles Zeug dazu mit Frontmann Stephan Kämmerer, der bereits im Vorfeld internationale Erfolge verbuchen konnte. Die erste Singleauskopplung „Someday“ aus dem  Debütalbum „Hope“ erobert derzeit nicht nur die deutschen Charts, sondern auch die Radiolandschaften in Brasilien, Slowenien, Italien und Australien. Stereotide, das sind verschiedenste Kunstarten, in einer Perfektion miteinander kombiniert, die es so nirgends zu finden gibt – ein musikalisches Varieté. Soundmäßig lässt sich Stereotide von weltweit erfolgreichen Bands wie 30 Seconds To Mars, Fall Out Boy, Foo Fighters oder Muse inspirieren. Damit übernehmen sie die Erfolgskriterien internationaler Top-Acts und erweitern diese durch ihre eigene Kreativität.

Homepage der Band:    www.stereotide.com

Offizielles Musikvideo vom Charthit “Someday”: http://www.youtube.com/watch?v=hEXkTcIlD60

Weitere Infos zum Festival und den anderen Bands kommen in Kürze!